test
Call of Duty Fortnite Overwatch CS:GO Entertainment Dexerto TV Contact
 
Call of Duty • 08/01/19

Black Ops 4: Warum Erschütterungsgranaten das Spiel in Blackout zerstören

Shares
Black Ops 4: Warum Erschütterungsgranaten das Spiel in Blackout zerstören

Wie bei praktisch jedem Battle-Royale-Spiel hat Call of Duty: Black Ops 4's Blackout-Modus sowohl positive als auch negative Aspekte in Bezug auf Gegenstände im Spiel, Mechaniken, Waffen und mehr.

Seit der Veröffentlichung des Spiels am 12. Oktober haben die Entwickler von Treyarch eine beträchtliche Anzahl an Änderungen in Blackout vorgenommen, die hauptsächlich auf dem Feedback basieren, das sie von der Community erhalten haben.

Während es viele positive Anpassungen und Ergänzungen gegeben hat, scheint immer noch einen Punkt im Spiel zu existieren, der zu einiger Unzufriedenheit unter den Spielern führt - Erschütterungsgranaten.

Der Call of Duty-YouTuber 'Drift0r' veröffentlichte am 7. Januar ein Video, in dem erklärt wird, warum Erschütterungsgranaten "eines der letzten großen Probleme in Blackout" sind und warum sie entfernt werden sollten.

Um sein Argument zu untermauern, liefert Drif0r mehrere Gründe: Sein Hauptkritikpunkt jedoch bezieht sich auf die zu selten spawnenden Konter-Gegenstände.

Es gibt derzeit zwei Konter für Erschütterungen, das "Verstärkt" Perk und das Trophy-System, die beide auf der Karte erscheinen und gefunden werden können, jedoch viel seltener als die Granaten an sich.

Seine zweiter Kritikpunkt merkt an, dass die Erschütterungsgranate in Blackout viel zu stark ist, da sie die Spieler vollständig beeinträchtigt, indem sie ihre Sicht und ihren Ton verzerrt, ihre Bewegung behindert und sie komplett in eine sitzende Ente verwandelt.

Drift0r erklärt, dass ein einzelner Betäubungsgegenstand, der all diese Effekte verursacht, nicht mit früheren CoD-Titeln übereinstimmt und ein Treffer in Blackout fast den Tod garantiert, es sei denn, der gegnerische Spieler ist entweder zu weit weg, um zu pushen, oder er ist "einfach nur dumm".

Sein drittes und letztes Argument gegen Erschütterungsgranaten stellt klar, dass aktuell eher die Utility, also die zur Verfügung stehenden Gegenstände, über den Ausgang eines Kampfs entscheiden. Anstatt den Fokus auf taktisches Verständnis und den Gunskill zu legen, bringe Treyarch zu viele unberechenbare Faktoren in ihr Battle Royale.

Drift0r behauptet, dass zu viele Spieler mit niedrigerer Qualifikation, die normalerweise keine Chance hätten, eine Krücke mit diesen unausgewogenen Gegenständen erhalten. Diese erfordern sehr wenig Geschick, um sie tatsächlich zu benutzen, bieten gleichzeitig aber einen großen Anreiz.

Was eine Lösung für diese Probleme betrifft, so schlägt Dift0r einen mehrstufigen Plan vor, der Blackout verbessern und wesentlich ausgewogener machen würde:

  • Macht die Concussions eher wie eine Flashbang oder Old School Betäubung, aber nicht beides. Das bedeutet, dass die Wirkung des Gegenstandes auf die Beeinträchtigung des Sehvermögens oder die Bewegung beschränkt sein sollte
  • Die Spawn-Raten für Erschütterungsgranaten sollte leicht gesenkt werden, zusammen mit einem leichten Anstieg der Spawn-Raten von Countern, wie z.B. dem Reinforced Perk oder Trophy System
  • Die Spawn-Raten sollten auch für viele andere Granaten, wie z.B. Cluster, gesenkt werden, um die Geschicklichkeit und das taktische Bewusstsein zu den dominanten Entscheidern bei den Kämpfen zu machen.
Lese mehr über:
Blackout